Ziele 2014 -2020

Wir wollen die Realisierung der Ortsumgehung in Vereinbarkeit von Mensch und Landschaft und, in Abhängigkeit davon, die Realisierung des Gewerbegebietes „Langenau“. Dadurch werden ortsnahe Arbeitsplätze geschaffen und die Bewohner der Hauptstraße vom Durchgangs- und Schwerlastverkehr entlastet. Dadurch erreichen wir eine verbesserte Schulwegsicherheit.

Wir werden die begonnen Planungen zur attraktiven Gestaltung des Dormitzer Ortsbildes durch die Maßnahmen der Städtebauförderung sinnvoll weiterführen (z.B. in der Kirchen-/Sebalderstraße). Das Ortsbild erfährt hierdurch eine Aufwertung, gleichzeitig erreichen wir die Entschleunigung des Verkehrs.
Sanierung der Nepomukbrücke mit ansprechender Gestaltung wurde im September 2019 abgeschlossen.
Im Rahmen des Integrierten Städtebaukonzeptes (ISEK) werden weitere Maßnahmen folgen.

Wir wollen durch eine entsprechende Bauleitplanung die Möglichkeit zur Errichtung von Wohnanlagen mit kleineren Wohneinheiten schaffen,  so dass Junge und Alleinstehende Dormitzer bedarfsgerechten Wohnraum in Dormitz finden können. 
Erste Wohneinheiten wurden bereits geschaffen, weitere werden folgen. Weiterhin  haben wir  dem Beitritt der GEWO-Bau Land GmbH  zustimmt.  Das Ziel der Wohnungsbaugesellschaft wird es sein, zusätzlichen, bezahlbaren Wohnraum im Erlanger Umland zu schaffen. 

Wir unterstützen die bauliche Nachverdichtung durch die Schließung der vorhandenen Baulücken im Ort. Hierdurch werten wir das Ortsbild auf und reduzieren den Flächenverbrauch in der freien Natur.

Wir setzen uns für die Breitbandversorgung und damit für ein schnelles Internet ein.
Schnelles Internet ist aus vielen Bereichen unseres Lebens nicht mehr weg zu denken. Ob Schule, Privatleben oder für Unternehmer, eine angemessene Breitbandversorgung ist unverzichtbar. Wir werden den eingeschlagenen Weg weiter vorantreiben. 
Seit September 2016 verfügt Dormitz nun über eine Breitbandversorgung von bis zu 50 MBit/s. Rund 1000 Haushalte profitieren davon.

 Wir setzten uns dafür ein, dass die Wasserversorgung in kommunaler Hand verbleibt - Keine Privatisierung unseres Trinkwassers!

Ein wichtiges Ziel ist für uns die Realisierung der Fußwegwegverbindung vom Baugebiet Gründeläcker II (Verlängerung Steinwehr-, Altmühlstraße) zur Sebalder Straße.